Umbau des Kartons

Hand auf's Herz - wem geht es so wie mir? Ein neues Spiel ist in der heimischen Sammlung angekommen. Die Folie wird entfernt und schon das Vorbereiten des Spiels für künftige Einsätze - Stanzbögen zerlegen, Chips und Steine in ZIP-Tüten vorsortieren usw. - bereitet einiges Vergnügen. Tja, und dann kommt ein Spiel wie Spellbound...

Viel tun braucht bzw. kann man hier nicht. Im riesigen hübschen Umkarton ist einiges an Luft und ein deutlich einfacherer Wellpappkarton. Dieser ist sehr provisorisch in Fächer unterteilt, darin in kleinen Luftpolstertaschen einzeln verpackt die bemalten Figuren. Keine Frage - für Herstellung und Transportsicherung ist das eine bezahlbare Methode. Nur ist das Handling vor und nach jedem Spiel recht umständlich und schön ist anders.

Bei mir ist dieser Karton rasch in den Abfall gewandert. Der Umkarton bietet genug Raum, sich im Innern eine geeignete hübsche Teilung zu basteln. Benötigt wird: Wellpappe (2,5 bis 5 mm stark), Pannasamt (ein laufender Meter eines 150cm-Ballens ist reichlich und kostet ca. 4 EUR), Klebeband einseitig (Packband) und doppelseitig (Teppichband) und Werkzeug (Cuttermesser, Schere, Lineal, Zollstock). Und so sieht das fertig aus:

spellbound_2.jpg
So sieht mein Spellbound nun von innen aus

Die Konstruktion auf den Bildern besteht im Grunde aus mehreren gefalteten und bezogenen Einzelteilen. Das erste Stück aus starker Pappe (31,7 cm breit und fast einen Meter lang) unterteilt den Raum in drei lange Fächer mit jeweils 9 cm (außen) bzw. 7 cm (innen) Breite. Höher wie 12 cm sollten die Mittelwände nicht ragen, da obenauf noch Plan und Regelheft im Karton Platz finden müssen. Rechteckige Ausschnitte in den Mittelwänden (ca. 8 x 8 cm) lassen Platz für die Bücher im Obergeschoss. Den einmal zugeschnittenen, gefalteten und im Karton getesteten Einsatz wieder flach auslegen, den Pannasamt ein paar cm überstehend zuschneiden und die Ränder umlegen und auf der Rückseite mit Packband festkleben. An Ecken und Ausschnitten muss man etwas kreativer zu Werke gehen, das Material ist aber elastisch und lässt kleinere Fehler zu. Auch Falten lassen sich gut rausziehen und glätten. Das bezogene Teil entlang der vorbereiteten Falze wieder in Form bringen. Mittelwände mit Doppelklebeband aneinander fixieren und ggf. auch unten noch ein Stück Packband drüber, damit die Form hält.

Nach gleichem Prinzip entstehen nun mit dünnerer Pappe Unterteilungen für die drei langen Fächer. Hier die Trennwände nur noch ca. 5 cm hoch konstruieren und auch an den Seiten hoch den Karton mit einkleiden. Im Mittelfach für die kleineren Figuren wird der Einsatz mit dicker Pappe unterfüttert, so dass die Fächer nicht so tief sind.

spellbound_3.jpg
Unter den Büchern ist Platz für das übrige Spielmaterial

Vorne quer wird ein Streifen dicker Pappe U-förmig gefaltet und komplett bezogen. Hierfür an den Stirnseiten den Pannasamt mit Doppelklebeband verschließen und überstehendes Material vorsichtig abschneiden. Wieder ein weiterer Pappstreifen sorgt für die Unterteilung in 5 Fächer für die Bücher. Von unten wird dieser der Stabilität wegen mit einem Streifen aus 5mm-Pappe verstärkt und dann einfach in das U-Teil eingelegt. Mit insgesamt 6 gefalteten Pappstreifen und etwas Zeit (ca. 2-3 Stunden) wird aus dem hohlen Spellbound-Karton ein Schmuckstück, das dem übrigen Material gerecht wird. Die Zeit für's Basteln wird später beim Aus- und Einpacken am Rande der Spielzeit wieder eingespart.


Und so sieht mein Umbau von "A Game Of Gnomes" (Fragor 2015) aus: